Top_Menue

Sofortberatung 9.00-17.00 Uhr: +49 (0) 7633 8082735

Franz Marc “Das blaue Pferdchen” 58 x 46 cm

MF-001 Das blaue Pferdchen_RL

207,49 

Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 10 Werktage

Das farbige Werk von Franz Marc “Das blaue Pferdchen” 58 x 46 cm eignet sich wegen seiner Farben besonders für Flur & Durchgang, macht sich aber auch in Hotel & Gastronomie sowie Büro & Meetingraum gut. Es passt gut zum Einrichtungsstil Skandinavisch oder Retro – Klassisch

Feine Meister-Kunstkopie, individuell für Sie produziert Handgemachte Pinselstrichoberfläche nach Art des Künstlers Perfekte Farben, 99 Jahre lichtecht, lösungsmittelfrei, wasserresistent Echte deutsche Baumwoll-Künstlerleinwand 390g/qm Qualitäts-Galerie-Keilrahmen aus Deutschland (FSC)

Kunststil: Expressionismus Originalgröße: 73 x 58 cm in Öl auf Leinwand Original im Saarlandmuseum, Saarbrücken Liebhaberwert: 0,5 – 1,5 Mio.€ ———————————————

Additional Information

Größe 46 × 58 × 0.5 cm
Größe und Rahmen

Rahmenlos 58 x 46 cm, Rahmenlos 22 x 17 cm, Auf Keilrahmen 58 x 46 cm, Auf Keilrahmen 22 x 17 cm, In Öl handgemalt auf Keilrahmen 58 x 46 cm

Klicken Sie hier um Ihr Bild zu rahmen

    Mozart Gold metallisiert, 6,0 cm breit
    Magic gelb auf Silberdurchrieb, 3,2 cm breit
    Fenice weißgrau, 4,9 cm breit
    Omnia Münchner Altgold, 3,0 cm breit
    Magic orange auf Silberdurchrieb, 3,2 cm breit
    Tate Satin Black, 3,2 cm breit
    Dürer Echt-Gold 22 Karat, 3,8 cm breit
    Komodo petit rot, 2,0 cm breit
    Schattenfuge schwarz mit silberfarbener Oberleiste, 4,0 cm breit
    Schattenfuge schwarz mit goldfarbener Oberleiste 4,0 cm breit

Product Description

Blaue Pferde sind so etwas wie das Markenzeichen von dem Maler Franz Marc. Das Bild „Das blaue Pferdchen“ von Franz Marc ist ein besonders impressives und berührendes Beispiel seiner Malkunst, bei der Tiere und Farben eine zunehmend wichtige Rolle spielten. Das im Bild „Blaues Pferdchen“ von Franz Marc zu sehende Tier ist – wie der Titel uns sagt – ein noch junges Tier – kein Pferd, sondern ein Pferdchen, das in eine bunte, wilde, aufregende Welt gestellt ist. Das Pferdchen verharrt in angespannter Erwartung in der Bildmitte. Sein etwas gedrungener Körper ist aufgerichtet, die kräftige Bein-Muskulatur ist angespannt. Seinen Schweif hat es keck nach oben gereckt, die Nüstern sind leicht gebläht, die Ohren gespitzt. Sein Blick ist – weg vom Betrachter – nach vorne gerichtet, dort wo eine Fülle an Leben und Abenteuer, vielleicht auch an Gefahren warten. Mit kühnem Strich und kräftigen Farben sind wilde Pflanzen, Gräser und Bäume, Hügel und Bergmassive in-, neben- und übereinander gesetzt. Die Ebenen vermischen sich, die Farben sind kontrastreich voneinander abgesetzt und  doch in den Übergängen weich vermischt. Ganz fern, am Horizont, mündet die wilde Landschaft in Zartheit und Stille. Das Pferdchen ist auf dem Sprung. Es ist, als ob es auf ein Signal, ein Zeichen zum Aufbruch wartet. Die Darstellung von dem Bild „Das blaue Pferdchen“ von Fran Marc  ist kreatürlich und gleichzeitig abstrakt. Die blaue Farbe, die schwungvoll reduzierten Formen verleihen der konkreten Figur eine gleichzeitig symbolische Bedeutung.  Der Maler Franz Marc lebte – ähnlich wie Wassiliy Kandinsky – den Traum von der “reinen Malerei”, die den Blick auf das “geistige Weisen der Dinge” eröffnen sollte. Tiere können in diesem Zusammenhang als Symbol für einen unverfälschten, unmittelbaren Zugang zum Verständnis von Welt verstanden werden. Farbe ist dabei gestaltendes Element, aber immer gleichzeitig auch Bedeutungsträger: Blau steht für geistige Durchdringung, für Selbstbesinnung und den Wunsch, zu verstehen. Das in nuancenreiche, wilde Rottöne getauchte Bergmassiv verheißt Leidenschaft und Liebe, aber auch Schmerz, Bedrohung und Verletzlichkeit. Das kräftige Gelb signalisiert die Kraft der Erneuerung – Licht, Sonne und Weiblichkeit. Grüne Inseln und Pfade, fast “Jede Farbe muss klar sagen, wer und was sie ist” – so lautete Marcs Credo. Dem Maler Franz Marc verband eine enge Freundschaft mit August Macke. Beide Künstler inspirierten sich gegenseitig, beide verloren ihr Leben viel zu früh im ersten Weltkrieg. Das blaue Pferdchen kann als Allegorie für ein mutiges, selbstbestimmtes Leben verstanden werden und ist gleichzeitig ganz reales Dokument einer tiefen Künstlerfreundschaft. Marc  hat das Bild dem ältesten Sohn seines Freundes  August Macke zugeeignet. “Dem Walterchen Macke gewidmet” ist oben rechts im Bild handschriftlich vermerkt. Viele von Marcs Bildern sind als “entartete Kunst” dem Nazi-Regime in Deutschland zum Opfer gefallen, verbrannt, verschollen, nicht mehr auffindbar. Das Bild Das blaue Pferdchen ist als Original erhalten geblieben und kann im Saarland Museum in Saarbrücken bewundert werden. In unserer meisterhaften Replik sind Farbpracht und Lebendigkeit des Motivs originalgetreu festgehalten – ein Bild das besonders schön in einer Ensemble-Hängung – z.B. mit anderen Expressionisten – zur Geltung kommt, aber auch als Einzelbild einen lebensvollen und anrührenden Blickfang bildet.

Hauptnavigation